The Research Team Return Home 

Tausende von Schülern haben sich dem Forscher-Team bereits angeschlossen und arbeiten beim Hawaii-Projekt mit. Wir selber arbeiten entweder im Freiland, im Labor oder in unseren Büros. Wenn Ihr mehr über uns erfahren wollt, dann klickt einfach unten auf die einzelnen Namen.

Andrea 
Andrea Schwandt
Kate 
Kate Huyvaert
Patty 
Patty Fernández
Paul  
Paul Sievert
Dave 
Dave Anderson

Unsere Wissenschaftler im Feld beobachten das Verhalten der Vögel, wenn diese an ihren Nestern sind. Dort befestigen sie auch die Satellitensender an den einzelnen Tieren. Die Feldarbeit erfordert sowohl Ausdauer als auch Verstand, denn Albatrosse sind große und kräftige Tiere. Wir müssen die Sender rasch an den Vögeln anbringen, und es bedarf einer gewissen Kraft und athletischen Fähigkeit, die Vögel bei der Ausrüstung unter Kontrolle zu halten. Auch mental müssen unsere Feldbiologen stark sein, denn die meisten Albatros-Arten nisten auf entlegenen Inseln im Ozean, weit entfernt von jeglicher Zivilisation. Die Wissenschaftler campieren monatelang ohne fließendes Wasser, Telefon oder Fernseher. Wenn auch Ihr auf so manche Bequemlichkeit und den Komfort des Alltags verzichten könnt, dann werdet Ihr vielleicht auch mal gute Feldbiologen, so wie Kate Huyvaert oder Andrea Schwandt.

Kate und Andrea, die gerade beide an ihrer Diplomarbeit (Master's Degrees) arbeiten, führten damals bei der Galápagos-Studie die Feldarbeit durch. Beide verbrachten über acht Monate in unserem Camp auf den Galápagos Inseln. Die entscheidende Eigenschaft, die erfolgreiche Feldbiologen wie sie von anderen Leuten unterscheidet, ist die ständige Neugierde, warum die Natur gerade so ist wie sie ist.

Paul hat schon eine ganze Menge an Feldforschung über die Laysan- und die Schwarzfuß-Albatrosse (die wir mit den Satelliten verfolgen) hinter sich. In seiner Doktorarbeit prüfte er verschiedene Hypothesen, um klären zu können, wie Seevögel auf ihrer Nist-Insel und auf dem Meer mit so wenig Süßwasser auskommen.

BethDr. Beth Flint ist Biologin beim „U. S. Fish and Wildlife Service" in Honolulu auf Hawaii. Sie und ihre Kollegen sind verantwortlich für den Nationalpark auf Hawaii (Hawaiian Islands National Wildlife Refuge), in dem Laysan- und Schwarzfuß-Albatrosse ihre Nester haben. Es gibt nur wenige Nistgründe für Albatrosse, die frei von irgendwelchen Feinden sind. Kleine ozeanische Inseln sind wohl die einzigen wirklich sicheren Orte für sie. Der „Fish and Wildlife Service" beobachtet die Populationen der Albatrosse aber auch anderer Tiere und Pflanzen auf Hawaii. Beths’ Arbeit, die Ökosysteme der nordwestlichen Inseln von Hawaii zu schützen, ist wichtig für den Erhalt der Albatrosse. Unser Feld-Team arbeitet bei der Satelliten-Studie Hand in Hand mit ihrem Büro.

 



This page last update on August 07, 1998 10:26 AM

Access: 3,750 hits since April 1, '98.